29 November 2011

Eine feine Sache

Ich bin seit 2006 Mieter eines Parkplatzes auf dem Firmengelände der Druckerei Schmidt & Klaunig, neuerdings tipptopp markiert mit meinem Namen und dem Kennzeichen meines PKWs.
Eine feine Sache, da weiß der Fremdparker gleich, wem er den kostenlosen Parkplatz zu verdanken hat. Erst gestern wieder durfte ich mit der unbezahlbaren Freude im Herzen, einem freundlichen Zeitgenossen mit meinem Parkplatz zu Diensten sein zu können, meinen PKW im nächstgelegenen Parkhaus für eine Gebühr von 2,60 Euro abstellen.

26 November 2011

Die Wirklichkeit?


Aha, von 6 Grundstücken sind 60 Prozent verkauft.
Gut, aber wie viele Grundstücke sind das nun?
Das wollen wir doch jetzt mal genau wissen.
Dazu müssen wir zunächst klären, was eigentlich genau die Frage ist. Man überlegt ein wenig, dann kommt die Erkenntnis:
Wir wollen eine gesuchte Größe aus einer bekannten Größe ermitteln.
So weit so gut, doch was macht man jetzt?
Schauen wir einfach mal ins Internet. Auf der Webseite "www. gothaerhefte.de" schon mal ein hilfreicher Hinweis. Da ist von der sogenannten Dreisatz-Rechnung die Rede, die eine der ältesten und wichtigsten Rechenoperationen sein soll. Das hört sich schon mal vielversprechend an. Weiter erfahren wir folgendes:
"Eine gesuchte Größe wird aus einer bekannten Größe ermittelt.Die bekannte Größe ist immer eine Verhältnisgröße. Die Dreisatz-Rechnung ist im Grunde eine Proportionen-Rechnung. Und weil in der Mathematik dieser Welt viele wichtige Zusammenhänge proportionale Zusammenhänge sind, ist der Dreisatz ein sehr praktisches Mittel, um die Wirklichkeit zu erkennen."

Bingo, ein Volltreffer, genau das, was wir gesucht haben!

Dann versuchen wir das doch mal:
Also, 100 Prozent sind 6 Grundstücke, dann sind 60 Prozent - man nimmt den Taschenrechner und tippt ein, 6 durch 100 mal 60 - genau 3 Komma 6 Grundstücke!

3 Komma 6 verkaufte Grundstücke!
Und das soll die Wirklichkeit sein?