22 November 2006

Vorne ist hinten

Ich steh bei Sky an der Fleischtheke, um mir noch schnell etwas Belag für meine Brötchen zu kaufen. Die Fleischfachverkäuferin nimmt meine Wünsche entgegen und beginnt, Schichtsalat und Meistercreme abzuwiegen.
Währenddessen entsteht hinter mir sehr schnell eine Schlange von sechs weiteren Kunden, was die Verkäuferin auch sogleich bemerkt, deshalb das Wiegen und Verpacken unterbricht, die Tür zur den hinteren Räumlichkeiten öffnet und dort hineinruft:

"Kannst Du mal nach hinten kommen?"

Seltsamerweise ist dem Kollegen klar was gemeint ist, denn er kommt von hinten nach vorne zur Fleischtheke, um seine Kollegin bei der Bedienung der Kunden zu unterstützen.

Also, hinten ist vorne und vorne ist hinten, je nachdem wie man das sehen will, so einfach ist das.

Kommentare:

Lothar hat gesagt…

Das erinnert mich an Grobi aus der Sesamstraße und an Einstein - von wegen "Relativitätstheorie".

Roland hat gesagt…

Ein ähnliches Problem hat man, wenn man von München nach Kiel fährt und umgekehrt. Fährt man "hoch" oder "runter"? Von der Höhe über NN her gesehen ist Kiel "unten", aber auf der Landkarte "oben"...

bille hat gesagt…

ähnliche Probleme weisen auch die Spielerinnen meiner D-jugend auf, die immer fragen ob sie jetzt "raus" dürften.
Was sie meinen ist ganz klar, sie wollen "rein" , in das Spiel.
Oder eben in ihren Augen, "raus" auf das Spielfeld...

Arno hat gesagt…

Aber solange sie nicht statt eines gewünschten Hinterschinkens das Vordere Pendant verkauft, ist ja alles in Ordnung...