22 November 2006

Nur ein Baum

Da steht er jahraus, jahrein, mit seltsam verrenktem Astwerk, als wüsste er nicht, in welche Richtung er wachsen soll. An einer vielbefahrenen Straße trotzt er den Abgasen, sowie Wind und Wetter, im Sommer gibt er uneigennützig Schutz vor Sonne und Regen.

So nebenher betreibt er Photosynthese, nimmt Kohlendioxid aus der Luft auf und gibt Sauerstoff an die Atmosphäre ab, ein farb-, geschmack- und geruchloses Gas (wieso dann eigentlich "sauer"?), ohne das kein Leben für die Tiere und den Menschen auf der Erde möglich wäre.

Das alles macht er, wenig beachtet von den Fußgängern und den Insassen in den eilig vorbeifahrenden Autos.

Er ist halt nur ein Baum.

Kommentare:

Bille hat gesagt…

erstmal möchte ich besserwisserrisch bemerken, dass der Baum den Sauerstoff auch wieder aus der Atmosphere aufnimmt und ihn verbraucht.
Und zum anderen, ist es nicht unbedingt so, dass kein tier auf dieser Erde ohne Sauerstoff überleben könnte.
Zu nächst gibt es kleine würmer, die mit schwefel zu frieden sind, dank Bakterien, denen sie ein heim geben.
Worauf ich jedoch hinaus möchte ist, dass der Sauerstoff ein Gift ist, welches wir zu nutzen gelernt haben. Denn Sauerstoff ist mit einer der zerstörerischten Stoffe hier auf der Erde. Nicht ohne Grund spricht man von der "Sauerstoff Kriese", welche die erde vor gut 2 Mrd Jahren erschütterte.
Man lernt also: Sauerstoff ist ein Gift, gegen das wir resistent sind.

In diesem Sinne, lg Bille

Lothar hat gesagt…

Guter Kommentar mit fachwissenschaftlicher Grundlage!