13 November 2006

Alles wie immer

Zur letzten Aufführung unseres Jugentheaterstücks "Die Mutprobe" am 10.11. in der Immanuel-Kant-Schule in Neumünster, da mussten wir noch hin, meine holde Gattin Birgit und meine Wenigkeit.

Alles war wie immer suuuuupeeer!

Die Bühne war ein wenig niedrig, der Platz für die Rampen ein wenig beengt, ebenso, wie gewohnt, der Platz für die Band.

Der Saal war nur zu Dreiviertel gefüllt, wahrscheinlich weil zur Zeit der Aufführung "Das Sandmännchen" im Fersehen lief.

Die Schauspieler waren nicht ganz textsicher, aber sehr kreativ, da wo Text mit viel Ernst zu rezitieren war, wurde ob des plötzlich abhanden gekommenen Textes gelacht, oder noch besser, die Szene mit dem Satz beendet: "Ich geh jetzt nach Hause, hab sowieso den Text vergessen", und, es passte sogar, irgendwie.

Die überwiegend jugendlichen Zuschauer hatte es nicht gestört, wenn sie es denn überhaupt bemerkten, waren sie doch häufig anderweitig beschäftigt, z.B. mit ihrem Handy oder mit ihrem Nachbarn, mit dem laut und vernehmlich die neuesten Neuigkeiten ausgetauscht wurden. Als Birgit dem begleitenden Leerkörper Zeichen gab, dass die Schüler die Aufführung stören würden, machte dieser in Richtung der Schüler nur: "Pscht, pscht!", natürlich ohne den geringsten Erfolg. In seinem Blick zurück zu Birgit war Hilflosigkeit und die Aussage zu lesen: "Kinder! Was soll man machen?"

Desweiteren waren einige ziemlich junge Mädels fortwährend am Kichern, Flüstern und Gestikulieren, hatten sie sich doch einen der männlichen Darsteller, bzw. eines der Bandmitglieder ausgeguckt (Bruder Lothar war es wohl nicht, denk ich mal), den sie einfach "süß" fanden und anhimmelten.

Also, alles wie immer, eine gelungene Aufführung mit zufriedenen Zuschauern, die es zum Schluß leider versäumten laut und intensiv genug zu applaudieren, womit sie sich um eine Zugabe brachten. Leider, denn gerne hätte ich noch als krönenden Abschluß der Aufführungsserie "Luder Bruder" gehört.
Das hab ich dann auf der Heimfahrt nachgeholt.

Und was war sonst noch?
Ach ja, etwas was nicht unerwähnt bleiben darf, denn wieder beehrten einige Ehemalige eine unserer Aufführungen mit ihrer Anwesenheit, und zwar waren das diesmal Arne Danklefsen, Arno Köhrsen, Swenja Kardel, Moritz Eggert, Hendrika Entzian und natürlich Ingo Mitzloff, sowie ???
Find ich gut, zeigt dies doch, wie stark sie sich auch nach vielen Jahren noch mit dem jungen theater spectaculum e.V. verbunden fühlen!

1 Kommentar:

Kristof hat gesagt…

Hey,
ich kann aus Musiker/Schlagzeugersicht nur sagen, dass es wie immer sehr viel Spaß gebracht hat, wenngleich Gunter in der Halbzeit in den Backstage-Raum geschossen kam um zu verkündigen :" AB jetzt bitte keine weiteren Veränderungen mehr!" (natürlich mit einem Lächeln auf den Lippen)
Schade, dass es nun endgültig!? vorbei ist; von mir aus könnte es ewig so weitergehen, war es doch abgesehen von dem enormen Arbeitsaufwand jedes Mal ein Heidenspaß!
Ich habemich auch über die ehemaligen gefreut und vermisste ebenso die ein oder andere Zugabe, wo es noch mal richtig hätte krachen können im Wäschekarton!
Aber man kann bekanntlich ja nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig....
In diesem Sinne wünsche ich allen DarstellerInnen und all denjenigen, die mitgeholfen haben alles Gute und hoffentlich auf bald!