31 Oktober 2006

Mann oh Mann, ...

... da ist mir ja in meinem Beitrag "Kein Wunder" ein entsetzlicher Fauxpas unterlaufen, denn meine Kollegin ist stocksauer, weil sie nicht "Du, Köhrsen, ich glaube, ich werde Dein größter Fan!" gesagt haben will, sondern vielmehr "Du, Köhrsen, ich will Dein Groupie sein!", oder so ähnlich, glaubt sie jedenfalls.

Letztens hatte ich Tomaten aufe Augn, jetzt wohl Bohnen inne Ohrn. Was auch immer zu dem Mißverständnis geführt haben mag, auf jeden Fall wird mir die Kiste zu heiß, und damit in der Öffentlichkeit kein falscher Eindruck entsteht, erkläre ich hiermit, dass ich mich gegen das skandalöse Ansinnen der bewußten weiblichen Person mit allem Nachdruck verwahre.

Denn erst wollen sie Fan oder Groupie sein, dann rücken sie einem mit Transparenten auf die Pelle, wie "Köhrsen, ich will ein Kind von Dir!", und wenn sie letztendlich noch zu Stalkern mutieren, ist Mann so gut wie verloren.

Schon in jüngeren Jahren habe ich mit weiblichen Fans bittere Erfahrungen machen müssen. Die Auswirkungen auf Körper und Seele waren verheerend, ich war ein gebrochener Mensch. Erst nach einem Wechsel meines Wohnsitzes und einer achtwöchigen Behandlung in einer psychosomatischen Klinik konnte ich mich wieder dem normalen Leben stellen.

Darum, Männer, Leidgenossen, seid auf der Hut und wehret den Anfängen!

1 Kommentar:

a. m. hat gesagt…

Was soll das denn?
Wir Frauen wollen doch von den Männern , äh, ich meine natürlich für die Männer immer nur das Beste!